Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Katrin Staffler (CSU) fand am 20. April 2021 eine virtuelle Veranstaltung zur aktuellen Entwicklung der COVID-19 Impfungen in den Landkreisen Dachau und Fürstenfeldbruck statt. An der Diskussion beteiligten sich über 60 Gäste, darunter auch Verantwortliche aus den Impfzentren der beiden Landkreise. Als Experte berichtete der Apotheker Maximilian Lernbecher, der im Landkreis Dachau zuständig für die Impfstoffverteilung ist. 

Katrin Staffler betont: „Mittlerweile hat jeder fünfte Bürger in Deutschland mindestens eine Impfung erhalten. Auch in den Landkreisen Dachau und Fürstenfeldbruck kommt der Impfstoff vor Ort an – das sind gute Nachrichten! Wir können zuversichtlich sein, dass schon bald mehr als genug Impfstoff zur Verfügung steht, und damit noch flexibler geimpft werden kann.“ Als nächster Schritt sollen auch Betriebsärzte und Privatärzte schnellstmöglich in die Impfungen eingebunden werden. Der Apotheker Maximilian Lernbecher fügt hinzu: „Uns stehen gute und wirksame Impfstoffe zur Verfügung.“ Deshalb zieht er die eindeutige Schlussfolgerung: „Impfen lohnt sich.“ 

Staffler und Lernbecher sind sich einig, dass gerade die Impfungen in den Hausarztpraxen eine gute Ergänzung zu den Impfzentren sind. Deutschland zeichne aus, dass die Hausarztpraxen regional gut aufgestellt seien. Die Impfungen durch die Hausärzte seien insbesondere durch eine offene und vertrauensvolle Kommunikation sowie das große Engagement der Hausärzte erfolgreich. 

Im Landkreis Dachau haben bereits alle Impfwilligen über 60 Jahre eine Impfung erhalten. Die Impfquote im Landkreis liegt bei etwa einem Viertel. Auch im Landkreis Fürstenfeldbruck nehmen die Impfungen weiter an Fahrt auf: Allein im Impfzentrum Fürstenfeldbruck haben über 36.000 Bürger ihre Erstimpfung erhalten. 

DOWNLOAD PDF