Das Projekt „Upride – Fahrraddaten für die Planung“ kann sich über die Auszeichnung im Deutschen Mobilitätspreis 2020 freuen: Ein Tracker sammelt Radverkehrsdaten über die Nutzung und den Zustand der Infrastruktur sowie Verkehrssicherheitsdaten, um Kommunen bei der Instandhaltung und zukunftssicheren Planung der Radverkehrsinfrastruktur zu unterstützen. Hinter dem Projekt steht die betternotstealmybike UG aus Dachau. Das prämierte Projekt beweist, wie digitale Vernetzung dabei hilft, Mobilität noch sicherer, effizienter und nachhaltiger zu gestalten – ganz im Sinne des Jahresmottos „intelligent unterwegs: Gemeinsam. Vernetzt. Mobil“. 

Bundestagsabgeordnete Katrin Staffler (CSU) gratuliert den Preisträgern zur Auszeichnung: „Die Grundlage für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sind verlässliche Daten. Das ist insbesondere für den Radverkehr wichtig, da Unfälle hier oft besonders schwerwiegend sind. Ich freue mich, dass wir in Dachau ein innovatives Startup haben, das genau dieses Problem angeht. Die gelieferten Daten liefern eine Grundlage für Verkehrsplaner und tragen dazu bei, das Fahrradfahren sicherer und angenehmer zu machen. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Auszeichnung und danke für das große Engagement!“ 

309 Unternehmen, Startups, Forschungseinrichtungen und Vereine haben sich um die Auszeichnung beworben, die in diesem Jahr zum fünften Mal vergeben wird. Eine Expertenjury aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik wählte die zehn besten Projekte sowie den Gewinner des Sonderpreises aus. Prämiert werden sie im November. 

Die weiteren Preisträger finden Sie unter deutscher-mobilitätspreis.de/preisträger. 

Mit dem Deutschen Mobilitätspreis machen die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur intelligente Mobilitätslösungen und digitale Innovationen öffentlich sichtbar. Die Deutsche Bahn und der VDV sind Partner des Wettbewerbs. 

DOWNLOAD PDF